BSR 22: Post-Corona-Weltordnung revisited

Im Blogbeitrag zur Post-Corona-Weltordnung habe ich die Welt skizziert, auf die wir uns zubewegen. Zur Erinnerung:

„Die neue Weltordnung sieht in ihrer Endausbaustufe die absolute Kontrolle über jeden Aspekt unseres Lebens vor, eines jeden Menschen auf diesem Planeten, über unsere Bewegungen, unsere Aktivitäten, unsere Beschäftigungen, unsere Transaktionen, unsere Interaktionen mit anderen Menschen, das alles hinunter bis auf die Ebene des einzelnen Individuums. Diese vollständige Kontrolle über unser Leben in jedweder Hinsicht erfolgt durch die Zentralisierung von Macht in den Händen weniger, nicht demokratisch legitimierter Oligarchen, die sich zu einer selbsternannten Elite zählen und ein technokratisches Netz aufbauen und nutzen, um ihre Kontrolle global umzusetzen.“

Nachdem im Oktober 2017 die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz in Form von Sophia für Schlagzeilen gesorgt und damit für jeden Menschen vollends ins Bewusstsein befördert haben, als ihr die saudi-arabische Staatsbürgerschaft verliehen wurde und sie über Saudi-Arabiens zukünftige Investitionsfelder parlierte, hat im Februar 2020 die Polizei von Neuseeland Ella vorgestellt. Ella ist die weltweit erste KI-Polizistin. Sie ist Bestandteil des digitalen Service der Polizei in Wellington, der Hauptstadt Neuseelands. Ella steht für Electronic Lifelike Assistant, elektronische lebensähnliche Assistentin. Ihr Zweck sei die Reduzierung von Warteschlangen in den Polizeistationen sowie die Herstellung einer größeren Nähe zur Bevölkerung. „BSR 22: Post-Corona-Weltordnung revisited“ weiterlesen

BSR 16: Corona-Jeopardy

Sie kennen das Spiel Jeopardy? Anstatt Fragen vorzugeben und nach den Antworten zu suchen, werden zu vorgegebenen Antworten die dazu gehörigen Fragen gesucht.

Welche Frage würde wohl zu der folgenden Antwort passen und wer würde diese Antwort geben?

„Ich habe nur dagesessen, Liebes, mich feige verkrochen und alles über mich ergehen lassen.“

Welche Frage würde wohl zu der folgenden Antwort passen und wer würde diese Antwort geben?

„Ich habe meinen Teil dazu beigetragen, Liebes, indem ich die Menschen mit meiner Arbeit angelogen habe.“

Welche Frage würde wohl zu der folgenden Antwort passen und wer würde diese Antwort geben?

Ich habe daran mitgewirkt, das Ganze durchzusetzen, Liebes.

Vielleicht sollten wir alle uns die Frage gut merken, die zu diesen Antworten gehört – denn so viel sei gesagt: es ist ein und dieselbe Frage für alle drei Antworten – und sie bei passender Gelegenheit unserem Gegenüber stellen, um ihn ein wenig nachdenklich zu stimmen.

Die passende Frage, der geneigte Leser kann dabei natürlich gerne „Papa“ durch „Opa“ ersetzen, lautet:

„Papa, wo warst Du eigentlich, als die autoritäre Weltregierung Einzug hielt, unsere Wirtschaft zerstörte, unsere bürgerlichen Grundrechte abschaffte, und wir uns nun Zwangsimpfen lassen und alles tun müssen, was uns die Regierung sagt, damit wir am Monatsende unser Geld bekommen? Papa, was hast Du da gemacht?“

Die Antworten könnten von einem normalen Bürger, einem Journalisten und einem Gesetzeshüter gekommen sein.

Nehmen wir doch unsere Mitmenschen mit auf eine kleine Reise in die Zukunft, wann immer wir die Gelegenheit dazu bekommen, und stellen ihnen diese Frage im Namen ihrer Kinder oder Enkel.

Und die Gelegenheiten werden kommen!

Für jeden von uns.

Früher oder später.

BSR 15: Post-Corona-Weltordnung

Prolog

Das Corona-Thema ist vielschichtig. Selbst für diejenigen, die sich ausschließlich in den sogenannten Mainstream-Medien informieren, sollte mittlerweile klar sein, dass hier etwas Großes im Gange ist, was unser Leben nachhaltig verändern wird.

Auf zahlreiche Aspekte dieser vermeintlichen Pandemie habe ich bereits in meinem ersten Beitrag zu diesem Thema hingewiesen.

In meinem zweiten Beitrag wurde deutlich, dass es mindestens zwei Meinungen zum medizinischen und wirtschaftlichen Aspekt des Corona-Themas gibt. Exemplarisch habe ich mich auf Dr. Wodarg bezogen, der bereits seine Expertise bei der Aufarbeitung der Schweinegrippe-Nicht-Krise unter Beweis gestellt hat. Der geneigte Leser mag sich aber auch zum Beispiel über Prof. Streeck informieren oder über Prof. Püschel, dem Chef der Hamburger Rechtsmedizin.

Ein sehr umfassender chronologischer wie auch zusammenfassender Überblick über Fakten und Erkenntnisse zur Corona-Krise, die in den deutschen Mainstream-Medien eher unterrepräsentiert sind, findet sich zum Beispiel auf der Website von Swiss Propaganda Research.

Inwieweit diese zwei Meinungen in unserer Mainstream-Medienlandschaft Platz finden und ein öffentlicher Diskurs stattfindet, mag bitte jeder für sich selbst überprüfen.

Auf den PR-Aspekt der Corona-Krise und darauf, dass wir spätestens seit Edward Bernays Buch Propaganda aus dem Jahr 1928 wissen, dass es nicht die Aufgabe der Medien ist, die Wahrheit zu berichten, sondern die Meinung der Bevölkerung gezielt zu steuern, habe ich in meinem dritten Beitrag zum Thema hingewiesen und in einem früheren Beitrag zum Thema Social Engineering.

Wer sich tiefergehender über die Verflechtungen von Medien, Interessensgruppen und Politik informieren möchte, wird zum Beispiel auf der bereits erwähnten Website von Swiss Propaganda Research fündig. Auch die entsprechende Folge der ZDF-Satire-Sendung Die Anstalt ist hier sehr aufschlussreich, obwohl sie bereits 2014 ausgestrahlt wurde.

Doch nun ist es an der Zeit, einen Blick auf die Zeit nach der Corona-Krise zu werfen, und zwar in Bezug auf die Veränderungen, die auf jeden einzelnen von uns zukommen. Wer diesem Blog folgt, weiß, dass hier nicht spekuliert wird, sondern faktenbasiert logisch geschlussfolgert. Strictly rational.

Die Post-Corona-Zeit ist zwar noch nicht da, aber die Umsetzung ist bereits in vollem Gang. Insofern ist schon jetzt klar erkennbar, wie die Post-Corona-Weltordnung aussehen wird. Darauf habe ich bereits in anderen Beiträgen dezent hingewiesen durch Verlinkungen der Verfilmungen von George Orwells 1984 und Aldous Huxleys Brave New World.

Es gibt derzeit Disruptionen im Geschäfts- und Wirtschaftsleben. Alles steht still. Der bisherige Status Quo aka die alte Ordnung hat ihr Ende gefunden. Sie wird ersetzt werden durch eine neue Ordnung. Doch der Übergang von einer alten Ordnung zu einer anderen Ordnung, das wissen wir, erfolgt immer über eine Phase des Chaos. In der befinden wir uns gerade.

Achtung Spoiler: Die neue Weltordnung sieht in ihrer Endausbaustufe die absolute Kontrolle über jeden Aspekt unseres Lebens vor, eines jeden Menschen auf diesem Planeten, über unsere Bewegungen, unsere Aktivitäten, unsere Beschäftigungen, unsere Transaktionen, unsere Interaktionen mit anderen Menschen, das alles hinunter bis auf die Ebene des einzelnen Individuums. Diese vollständige Kontrolle über unser Leben in jedweder Hinsicht erfolgt durch die Zentralisierung von Macht in den Händen weniger, nicht demokratisch legitimierter Oligarchen, die sich zu einer selbsternannten Elite zählen und ein technokratisches Netz aufbauen und nutzen, um ihre Kontrolle global umzusetzen.

Dies ist eine wertfreie Feststellung! Die Fakten und Informationen, die zu dieser Erkenntnis führen, sind für jeden zugänglich.

Die derzeitige Pandemie-Situation bereitet den Boden, dieser neuen Weltordnung einen großen Schritt näher zu kommen.

Sehen wir einmal genauer hin. „BSR 15: Post-Corona-Weltordnung“ weiterlesen

BSR 14: Aus Liebe zum Ausnahmezustand

„Die bewusste und intelligente Manipulation der organisierten Gewohnheiten und Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element in demokratischen Gesellschaften. Diejenigen, die diesen unbemerkten Gesellschaftsmechanismus steuern, bilden eine unsichtbare Regierung, die die eigentlich herrschende Macht in unserem Land darstellt.“

– schrieb Edward Bernays in seinem 1928 veröffentlichten Buch Propaganda.

Wer mit offenen Augen das Weltgeschehen der vergangenen Jahrzehnte beobachtet hat, kommt nicht umhin festzustellen: das Buch liest sich wie eine Arbeitsanweisung, die seit ihrer Veröffentlichung sehr umfassend befolgt wurde.

Erinnern Sie sich noch an den Auslöser für den sogenannten Krieg gegen den Terror, den der damalige US-Präsident George W. Bush ausgerufen hat? Drei gesprengte Hochhäuser im Herzen Manhattans am 11. September 2001.

Eine Besonderheit daran war die Tatsache, dass am Tag des Anschlags eine Simulationsübung stattgefunden hat. Eine Simulationsübung, bei der genau das simuliert wurde, was dann wirklich geschah.

Der Deal (oder anders formuliert: das Narrativ), der damals der Bevölkerung medial angeboten wurde, hieß: tausche ein gutes Stück Freiheit gegen scheinbar mehr Sicherheit.

Ich dachte, die Absurdität eines offiziellen Narratives sei nicht zu überbieten, mit Einsturzerklärungen von Hochhäusern, die allen Naturgesetzen widersprechen. Doch ich muss mich nun in „Corona-Zeiten“ eines Besseren belehren lassen.

Aus dem sogenannten Krieg gegen den Terror wird in Zeiten des Corona-Virus ein Krieg gegen den Tod. Jedenfalls wenn man unseren geneigten Politikdarstellern und den Darstellungen in den Mainstream-Medien Glauben schenken darf. Die Ausrufung des medizinischen Notstands, mit dem alle in den vergangenen Jahrhunderten erkämpften Freiheitsrechte mal eben so für nichtig erklärt werden, diene nur einem Zweck: Leben zu retten.

Damals, ab 2001, im sogenannten Krieg gegen den Terror, war es in Ordnung, Menschen zu töten. Männer. Frauen. Kinder, die ihr Leben noch vor sich hatten. Menschen, denen das Schicksal einen bösen Streich gespielt hatte, weil sie zufällig im falschen Teil der Erde geboren worden waren. Im Nahen und Mittleren Osten.

Heute ist es in Ordnung, die gesamte Weltwirtschaft und damit die Grundlage unseres Wohlstands zu ruinieren und sich diktatorisch verordnet in die Selbstisolation zu begeben, um Leben zu retten. Aber nicht irgendein Leben. Nicht das Leben von Kindern, die es noch vor sich haben, sondern in erster Linie von Menschen, die es zum aller größten Teil bereits hinter sich haben.

Und die gleichen Politikdarsteller, die damals für Mord und Totschlag im Nahen und Mittleren Osten plädierten (Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien etc.), präsentieren sich heute als heilige Samariter, denen kein Preis zu hoch ist, um das Leben von 70-, 80-, 90-jährigen zu retten?

Doch warte. Leben retten?

So traurig jedes Einzelschicksal für die Angehörigen auch ist, in diesem Blog gilt nach wie vor: strictly rational! Dazu gehört auch, unbequeme Wahrheiten auszusprechen. „BSR 14: Aus Liebe zum Ausnahmezustand“ weiterlesen

BSR 13: Coronavirus – der andere Blick

Was wäre, wenn es eine wissenschaftliche Studie gäbe, die anhand von 44.230 Krankheitsfällen, die über neun Jahre (2005-2013) von der Universität Glasgow gesammelt wurden, belegt, dass bei 5..15% aller Atemwegserkrankungen seit jeher Coronaviren vorherrschend sind?

Was wäre, wenn in den Krankenhäusern der 11 Millionen-Stadt Wuhan in China tatsächlich bei mehreren Patienten ein neuartiges Coronavirus gefunden und seine RNA in einer internationalen Datenbank gespeichert wurde, auf die Wissenschaftler weltweit zugreifen können?

Was wäre, wenn dieses neuartige Coronavirus aus welchem Grund auch immer das Interesse des Virologen Christian Drosten an der Charité geweckt und er daraufhin einen Test zum Nachweis dieses neuartigen Coronavirus entwickelt hätte?

Was wäre, wenn erst seit Beginn des Jahres 2020 umfangreich getestet würde, ob bei Menschen mit akuten Atemwegserkrankungen ein Coronavirus vorherrschend ist?

Was wäre, wenn von den über 25.000 offiziellen Influenza-Toten der „Grippesaison 2017/18“ bei rund 5..15%, d.h. 1.250 bis 3.750 Verstorbenen, Coronaviren vorherrschend waren und niemand es gemerkt hat?

Was wäre, wenn die aktuell gemeldeten Zahlen von Infektionen mit Coronaviren zwar stimmen, aber völlig falsch interpretiert werden, weil das, was nun statistisch transparent wird, immer schon da war, nur in der Vergangenheit nie gemessen wurde und deswegen die Vergleichszahlen fehlen?

(Quelle: www.wodarg.com)

Was wäre, wenn sich die vermeintliche Corona-Krise in einigen Wochen oder Monaten als dasselbe entpuppt, wie die Zika-Nicht-Krise, die Ebola-Nicht-Krise und die Schweinegrippe-Nicht-Krise, nämlich als Corona-Nicht-Krise?

(Ausschnitt aus der Arte-Doku aus dem Jahr 2009 „Profiteure der Angst„)

Es wäre egal!

Oder?

Denn die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen selbst einer Corona-Nicht-Krise sind real und werden das Leben aller Menschen auf unserem Planeten nachhaltig beeinflussen.

Was wäre, wenn dies alles kein Zufall ist?

Dies ist erst der Anfang …

BSR 12: Coronavirus condensed

Prolog

Es geht rund auf unserer runden Erde. Das Coronavirus.

Haben Sie Angst? Wissen Sie, was wirklich los ist?

Ich habe keine Angst. Jedenfalls nicht vor dem Virus. Warum auch? Aber ich habe Angst vor dem Angst-Virus. Das heißt ich mache mir Sorgen. Sorgen um die Menschen, die Angst haben. Denn wer Angst hat, ist vergleichsweise einfach zu manipulieren, weil die Gehirnregionen, die den Menschen zum Menschen machen, sukzessive in den Hintergrund treten und sich die Gehirnfunktionen verstärkt auf den Stammhirnbereich reduzieren, in dem unsere Instinkte verankert sind. Denken adé. Wer Angst hat, verhält sich gerne irrational. Das widerspricht meinem Motto. Die eigentliche Gefahr, die von dieser Situation ausgeht, sind die Menschen, die Angst haben, weniger das Virus selbst. Angst ist das Mittel zum Machterhalt oder Machtausbau schlechthin.


Und Sorgen mache ich mir auch über die Politikerdarsteller aller Länder, die sich von den geneigten Mainstream-Medien durch gezielte, wenig ausgewogene Berichterstattung zu Äußerungen oder gar Handlungen genötigt fühlen und sich auf diese Weise manipulieren lassen, sofern sie nicht schon selbst zu den Manipulateuren gehören.

Woher kommt das Virus? Wie gefährlich ist das Virus wirklich?

Es gibt viele Fragen, einige Fakten, erkennbare, bekannte Muster und mögliche Schlussfolgerungen, die im Folgenden ausgeführt werden. Wie immer – strictly rational.

20. November 2018

Patent No.: US 10,130,701 B2 wird dem Pirbright Institute, Woking, Großbritannien, erteilt. Das ist soweit nicht ungewöhnlich. Das Pirbright Institute hält insgesamt 11 Patente beim US Patentamt. Das Besondere an diesem genannten Patent ist sein Name: CORONAVIRUS. Naja, wenn man es genau nimmt, ist es doch nicht so besonders. Schließlich gibt es beim US Patentamt 75 Patente, die das Wort Coronavirus enthalten. Der Zweck des oben genannten Patents: ein potenzieller Impfstoff zur Behandlung oder Vorbeugung von Krankheiten, wie z. B. ansteckender Bronchitis, auf Basis eines abgeschwächten Coronavirus.

Ob und inwieweit das vom Pirbright Institute patentierte Coronavirus Ähnlichkeiten aufweist zu dem aktuellen Coronavirus, ist derzeit spekulativ, was somit an dieser Stelle keinen Platz hat. Der interessierte Leser sei daher auf die 65 Seiten lange Schrift verwiesen, um sich eine eigene Meinung über den Inhalt des Patents zu bilden.

Was hier aber sehr wohl seinen Platz hat, zumindest ansatzweise, sind einige Hintergrundinformationen zum Pirbright Institute und seiner Geschichte.

Da der Wikipedia-Eintrag sehr schmal gehalten ist, sei an dieser Stelle auf die umfangreichen und tiefgehenden Recherchen der Kollegen von Americans for Innovation verwiesen. Als Teaser sollen die folgenden kurz zusammengefassten Fakten genügen. Der geneigte Leser wird schnell erkennen, dass ein tieferes Eintauchen in die Geschichte des Instituts und seines Namensgebers das eigentliche Thema dieses Blogs sprengen würde und ganz weit zurückgeht in die Anfänge dessen, was wir gerade beobachten.

Das Pirbright Institute wurde benannt nach Henry de Worms, 1st Baron Pirbright, oder kurz Lord Pirbright. Der Ur-Großvater von Lord Pirbright war kein geringerer als Mayer Amschel Rothschild, der Begründer der Rothschild-Dynastie. Lord Pirbright fungierte als Staatssekretär im britischen Handels- und Außenministerium von 1886-92 und förderte in dieser Funktion Cecil Rhodes und Lord Milner, die zwei zentralen Figuren des „Round Table“, aus dem in England das Chatham House hervorging sowie in den USA der Counsil on Foreign Relations (CFR). Letzterer hat seit Jahrzehnten einen entscheidenden Einfluss auf die US-Außenpolitik.

Das Pirbright Institute bekommt finanzielle Zuwendungen unter anderem von der Bill und Melinda Gates Stiftung und arbeitet mit ebendieser wie auch mit der WHO zusammen.

Das Pirbright Institute hat in der Vergangenheit zahlreiche interessante Besitzwechsel durchlaufen und die ein oder andere Negativschlagzeile gemacht, z.B. als Ursprungsort für die Fuß-Mund-Krankheit. „BSR 12: Coronavirus condensed“ weiterlesen

BSR 9: Die Mutter aller Migrationen aka Beginn des Afghanistan-Krieges condensed

Bundesinnenminister Horst Seehofer wurde aus einer CSU-internen Besprechung jüngst zitiert, dass die Migration die Mutter aller Probleme sei. Dies hatte in den Mainstream Medien für viel Wirbel gesorgt.

Seine Äußerung möchte ich an dieser Stelle nicht kommentieren. Nur eines ist gewiss: Die Migration ist nicht vom Himmel gefallen. Wenn man in Seehofers Wortlaut bleiben wollte, könnte man den Afghanistan Krieg als die Mutter aller neuzeitlicher Migrationen bezeichnen.

Danach kam der Irak-Krieg. Dann der Libyen-Krieg. Dann der Syrien-Krieg. Von den Kriegen in Somalia und Jemen ganz zu schweigen.

Aus meinem Blog-Beitrag zum 11. September 2001 ging bereits zweifelsfrei der Widerspruch zwischen der offiziellen Version zu den Anschlägen und der für jeden Menschen beobachtbaren, weil filmisch dokumentierten Realität hervor.

Am 12. September 2001, einen Tag nach den Anschlägen vom 11. September, traf sich der NATO-Rat. Alle Teilnehmer stimmten darin überein, dass Artikel 5 des NATO-Vertrages zur Anwendung kommen solle, sofern es sich um einen Angriff durch ein fremdes Landes handele. Artikel 5 ist als sog. Bündnisfall bekannt und besagt, dass der Angriff auf eines der NATO-Länder gleichbedeutend ist mit einem Angriff auf alle NATO-Länder.

Darüber wurde auch in den deutschen Medien berichtet, zum Beispiel in der Frankfurter Allgemeine Zeitung oder dem Spiegel.

Am 2. Oktober 2001 wurde der NATO-Rat von einem gewissen Herrn Frank Taylor unterrichtet. Frank Taylor war Mitarbeiter des US-Außenministeriums vom Status eines Botschafters und dort Koordinator für Terrorismusabwehr. Er überreichte dem NATO-Rat einen Bericht über den Ermittlungsstand der Ereignisse des 11. September. Der Bericht wurde als „streng vertraulich“ eingestuft. Er wurde nicht nur der Öffentlichkeit vorenthalten. Selbst der Opposition im Deutschen Bundestag wurde der Einblick verwehrt.

„BSR 9: Die Mutter aller Migrationen aka Beginn des Afghanistan-Krieges condensed“ weiterlesen

BSR 7: Syrien condensed

Prolog

Einleitend sei der Ausschnitt aus dem Interview von 2007 mit dem ehemaligen NATO – 4 Sterne-General Wesley Clark gezeigt, aus dem deutlich wird, dass die Ereignisse in Syrien kein Zufall sind. Das vollständige Interview inklusive Transkript zum Nachlesen finden Sie hier.

Um die Ereignisse in Syrien zu verstehen, sollte man einige Fakten kennen. Diese werden im Folgenden in gewohnt sachlicher Art und Weise präsentiert. Sie sind sicherlich nicht vollständig, aber umfassen genug, um das große Bild zu verstehen.

Zionismus

Der politisch organisierte Zionismus geht auf den österreich-ungarischen Schriftsteller und Journalisten Theodor Herzl zurück, der in seinem 1896 geschriebenen Buch „Der Judenstaat – Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage“ die Idee eines jüdischen Nationalstaates ausführte.

Das Buch fand große Beachtung in den über die ganze Welt verteilten jüdischen Gemeinden und führte 1897 zum ersten Zionistenkongress in Basel unter Vorsitz von Theodor Herzl und auf seine Initiative hin zur Gründung einer zionistischen Weltorganisation (WZO), zu deren erstem Präsidenten ebenfalls Herzl gewählt wurde. Das Ziel wurde folgendermaßen formuliert: „Der Zionismus erstrebt die Schaffung einer öffentlich-rechtlich gesicherten Heimstätte in Palästina.“ Dieses Ziel sollte durch diplomatische Verträge mit den europäischen Großmächten erreicht werden. „BSR 7: Syrien condensed“ weiterlesen

BSR 4: 9/11 condensed

Es gibt kaum etwas, was zu den Anschlägen vom 11. September 2001 noch nicht gesagt oder geschrieben wurde. Und es gibt kaum jemanden, der seinen Senf nicht schon dazu gegeben hat. Ich bin zwar in der Regel gerne die Ausnahme, in diesem Falle aber nicht. Denn ich weiß nicht, was die ganze Aufregung soll. Die entscheidende Sache ist klar … bis zu einem bestimmten Punkt, wo die Spekulation beginnt.

Ein Flugzeug fliegt in das World Trade Center Building 1 (WTC 1). Ein weiteres Flugzeug fliegt in das World Trade Center Building 2 (WTC2). WTC 2 stürzt 56 Minuten nach dem Flugzeugeinschlag ein. WTC 1 stürzt 102 Minuten nach dem Flugzeugeinschlag ein. WTC 7 stürzt rund 8,5 Stunden nach den Flugzeugeinschlägen in die Gebäude 1 und 2 ein.

Die Lage der Flugzeugeinschläge ist aus einer Skizze in Wikipedia ersichtlich.

Urheber: Von Dominik Menke – translation of Image:World Trade Center 9-11 Attacks Illustration with Vertical Impact Locations.svg into German., CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2561008

Ein Jahr später wird eine Untersuchungskommission gegründet, die in ihrem Abschlussbericht, dem sog. 9/11 Commission Report, den Einsturz von World Trade Center 7 erstaunlicher Weise gar nicht erwähnt.

Zusätzlich wird das National Institute of Standards and Technology (NIST) mit der Untersuchung des Einsturzes der Gebäude beauftragt, das nicht nur einen „Final Report on the Collapse of the World Trade Center Towers“ erstellt, sondern einen eigenen „Final Report on the Collapse of World Trade Center Building 7“. Letzterer muss mehrfach revisioniert werden. „BSR 4: 9/11 condensed“ weiterlesen

BSR 2: Iran 1953 vs. Iran Dezember 2017 – bin ich der einzige, der hier Parallelen sieht?

1953 wurde der demokratisch gewählte Präsident Mossadegh gestürzt und durch den Schah ersetzt. Regime Change ist die korrekte Bezeichnung für das, was seinerzeit geschah. Das Ganze kann umfassend unter der Bezeichnung Operation AJAX bzw. TPAJAX recherchiert werden.

Verantwortlich für den Staatsstreich: operativ der britische Geheimdienst MI-6 in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Geheimdienst CIA, politisch der britische und der amerikanische Regierungschef.

Auslöser: Präsident Mossadegh war der Ansicht, dass die Kontrolle und die Profite der iranischen Ölvorkommen in erster Linie bei den Menschen im Iran liegen sollten und hat 1951 die Ölförder- und -raffinerieanlagen verstaatlicht. Der Verlust „ihrer“ Öl-Ressourcen und des damit verbundenen Profits war für das anglo-amerikanische Bündnis aus unterschiedlichen Gründen nicht hinnehmbar. „BSR 2: Iran 1953 vs. Iran Dezember 2017 – bin ich der einzige, der hier Parallelen sieht?“ weiterlesen