BSR 11: Die Versuchung Christi aka Freiheit condensed

Prolog

„Das Machtsystem kann nur solange bestehen, wie es Menschen gibt, die etwas ohne Gegenleistung haben wollen. An dem Tage, da die überwiegende Mehrheit der Menschen sich so verhält, als erwarte sie nichts von der Regierung, und erklärt, sich eigenverantwortlich um sich selbst kümmern zu wollen, ist die sogenannte Machtelite zum Scheitern verurteilt.“ Antony Sutton (1925-2002)

40 Tage und 40 Nächte – Die erste Versuchung Christi.

Da wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt, damit er von dem Teufel versucht würde. Und da er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, hungerte ihn. Und der Versucher trat herzu und sprach zu ihm: Bist du Gottes Sohn, so sprich, dass diese Steine Brot werden. Er aber antwortete und sprach: Es steht geschrieben (5. Mose 8,3): „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht.“ (Lutherbibel 2017: Matthäus 4, 1-4)

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. In der Welt Darwins, in einer Welt ohne Glaube, in einer Welt ohne Moral und Ethik und Ideale tut er es aber sehr wohl. Er lebt vom Brot allein. Denn der Mensch benötigt lediglich Essen, Trinken, einen Platz zum Wohnen und die Möglichkeit zur Fortpflanzung. Wie ein Tier. Essen, Trinken, Wohnen, Fortpflanzen. Das ist das Minimum dessen, was wir sind und brauchen. Die Schnittmenge aller Lebewesen. Bis hin zum kleinsten Einzeller.

Der Versucher sagt, Jesus solle aus Steinen Brot machen. Im weiteren Sinne heißt das, aus Nichts etwas Brauchbares zu machen. Oder aus Wertlosem etwas Wertvolles.

Du bist in der Wüste und hast Hunger. Mach dir etwas zu essen, sagt der Versucher. Und Jesus sagt nein. Was er aber wirklich sagt, ist etwas anderes. Er sagt einerseits: Ich bin kein Opfer. Ich bin freiwillig hier. Ich habe mich bewusst dafür entschieden, in die Wüste zu gehen und ohne Essen zu sein. Also zaubere ich mir nicht einfach etwas Leckeres. Ich bin kein Opfer. Ich habe mich bewusst dafür entschieden, die reine Befriedigung der Grundbedürfnisse hintan zu stellen, um mein spirituelles Selbst zu finden.

Wer sich in die Opferrolle begibt oder sich in sie hineindrängen lässt, öffnet Tür und Tor für jene, die Böses im Schilde führen. Jeder Krieg wird legitimiert durch das Vorführen von vermeintlichen Opfern oder – noch schlimmer – durch das wirkliche Opfern unschuldige Menschen. Man denke nur an den Ersten Weltkrieg (1, 2, 3, 4, 5, 6) oder den sogenannten Krieg gegen den Terror. Solange du dich selbst als Opfer siehst, legitimierst du andere, schreckliche Dinge in deinem Namen zu tun. Moral und Ethik bleiben dabei auf der Strecke.

„BSR 11: Die Versuchung Christi aka Freiheit condensed“ weiterlesen