BSR 20: Über Führung und Gehorsam

Die rechtmäßigen und wahren Anführer sind nicht diejenigen, die die wirkungsvollsten Vorschriften entwerfen, sondern diejenige mit der größten Gabe zur Vernunft. Wir sollten niemals den Stärksten als Anführer betrachten, sondern den mit der besten Idee. Wir sollten es niemals zulassen, an dem Grad unserer Gehorsamkeit gemessen werden. Stattdessen sollten wir die Anführer an der Qualität ihrer Leistungen messen.

Unser Gehorsam darf niemals durch Gewalt erlangt werden. Unser Gehorsam muss verdient werden durch Weisheit, Leistung und Respekt vor unserer Freiheit. „BSR 20: Über Führung und Gehorsam“ weiterlesen

BSR 19: Vom Friseur zum großen Anti-Diktator aka Und täglich grüßt das Murmeltier (pt. 1)

Aus gegebenem Anlass sei in diesem Beitrag 80 Jahre zurückgeblickt und eine wunderbare Rede aus einem wunderbaren Film zitiert:

„Es tut mir leid aber ich möchte nun mal kein Herrscher der Welt sein, denn das liegt mir nicht. Ich möchte weder herrschen, noch irgendwen erobern, sondern jedem Menschen helfen, wo immer ich kann. Den Juden, den Heiden, den Farbigen, den Weißen. Jeder Mensch sollte dem anderen helfen, nur so verbessern wir die Welt. Wir sollten am Glück des andern teilhaben und nicht einander verabscheuen. Hass und Verachtung bringen uns niemals näher.

„BSR 19: Vom Friseur zum großen Anti-Diktator aka Und täglich grüßt das Murmeltier (pt. 1)“ weiterlesen

BSR 18: Über die Seriosität medialer Berichterstattung in Corona-Zeiten

SARS-CoV2, COVID-19 oder einfach nur Corona?

Positiv Getestete, Infizierte, Erkrankte oder einfach nur Corona-Fälle?

Worin besteht der Unterschied? Sollte im Rahmen der medialen Berichterstattung unterschieden werden? Sagt die Unterscheidung der Begrifflichkeiten in der medialen Berichterstattung womöglich etwas über die Seriosität eben dieser Berichterstattung aus?

SARS-CoV2 als Name des Virus.

COVID-19 als Name der Erkrankung, die durch das Virus SARS-CoV2 verursacht wird.

Corona als Name einer Virenfamilie, zu der neben dem Virus SARS-CoV2 auch zahlreiche andere Corona-Viren gehören.

Positiv Getestete als Anzahl der Menschen mit einem positiven Testergebnis.

Infizierte als Anzahl der Menschen, die mit dem SARS-CoV2 Virus infiziert sind.

Erkrankte als Anzahl der Menschen, die an COVID-19 erkrankt sind.

Corona-Fälle als undifferenzierte Pauschalierung, die positiv Getestete, Infizierte und Erkrankte in einen Topf wirft.

Gerade in Krisenzeiten kommt einer präzisen Begriffsverwendung in der medialen Berichterstattung eine elementare Bedeutung zu – lässt sich doch daran in der Regel gut ablesen, welche Intention der Autor respektive die Medienanstalt verfolgt. Liegt der Fokus auf Aufklärung, sollte begrifflich sauber differenziert werden. Wird begrifflich nicht sauber differenziert, ist davon auszugehen, dass der Fokus eher auf der Manipulation der Meinung des geneigten Medienkonsumenten liegt oder auf der schlichten Gier nach Zuschauern, Lesern oder einfach nur „Klicks“. Alternativ kann es natürlich auch schlicht journalistische oder fachliche Inkompetenz sein.

Warum ist eine saubere begriffliche Differenzierung wichtig?

Am 11.7.2020 war im Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) und zahlreichen anderen Medien folgende Schlagzeile zu lesen:

„Wieder neuer Höchstwert in den USA: Mehr als 66.000 Corona-Neuinfektionen an einem Tag“

Ist diese Aussage faktisch-inhaltlich richtig? Ist die Zahl der Neuinfektionen in den USA wirklich bekannt? Um eine solche Aussage treffen zu können, müsste jeden Tag für alle rund 330 Mio. Einwohner der USA die Anzahl der infizierten Menschen bekannt sein. Das hieße, es müssten jeden Tag 330 Mio. Tests durchgeführt werden und die Testergebnisse müssten eine Zuverlässigkeit von 100% aufweisen, damit die Anzahl der neu Infizierten auf Tagesbasis ermittelt werden kann. Nach letzten Medienberichten liegt die Anzahl der täglich durchgeführten Test in den USA bei 600.000, nicht bei 330 Millionen.

Welches Faktum liefert die Zahl der „mehr als 66.000 Corona-Neuinfektionen an einem Tag“ also wirklich? „BSR 18: Über die Seriosität medialer Berichterstattung in Corona-Zeiten“ weiterlesen

BSR 17: Corona-Statistik condensed

Medizinische Tests sind in ihren Ergebnissen fehlerbehaftet. Immer. Gute Tests machen wenig Fehler. Schlechte Tests machen viele Fehler.

Aber Fehler ist nicht gleich Fehler. Bei derartigen Tests sind zwei Fehlerdimensionen zu unterscheiden. Zum einen die Genauigkeit, mit der ein Test infizierte Menschen als infiziert erkennt. Hierbei handelt es sich um die sogenannte Sensitivität. Zum anderen die Genauigkeit, mit der ein Test nicht infizierte Menschen auch als nicht infiziert erkennt. Dies ist die sogenannte Spezifität. Beide Größen werden in Prozent angegeben.

Der Vollständigkeit halber sei an dieser Stelle erwähnt, dass sowohl Sensitivität als auch Spezifität eines Tests von weiteren Parametern abhängen, wie z.B. der „Signalstärke“, also von der Anzahl der Krankheitserreger, die sich in einer Probe befinden. Dies spielt aber für die im Folgenden beschriebenen grundsätzlichen Zusammenhänge keine Rolle.

Wenn beispielsweise ein Test eine Sensitivität von 99,7% und eine Spezifität von 98,6% aufweist, ist dies ein sehr guter Test, weil beide Werte nahe 100% liegen.

Bezogen auf 1.000 infizierte Menschen würde eine Sensitivität von 99,7% beispielsweise bedeuten, dass der Test im Durchschnitt 997 von diesen 1.000 Infizierten auch als infiziert erkennt. Das hieße, drei Infizierte würden ein negatives Testergebnis erhalten, obwohl sie infiziert sind, und wären damit falsch-negativ.

Bezogen auf 1.000 nicht infizierte Menschen würde eine Spezifität von 98,6% bedeuten, dass der Test im Durchschnitt 986 Menschen als nicht infiziert erkennt. Das wiederum hieße, 14 Menschen würden ein positives Testergebnis erhalten, obwohl sie gar nicht infiziert sind, und wären damit falsch-positiv.

Im Klartext heißt das, bei jedem Test gibt es eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass infizierte Menschen als nicht-infiziert in die Statistik eingehen und nicht-infizierte Menschen als infiziert in die Statistik eingehen. Diese Fehler müssten aus einer akkuraten Statistik herausgerechnet werden. Wie groß diese Wahrscheinlichkeit ist, wird durch die Sensitivität und die Spezifität des jeweiligen Tests ausgedrückt.

Mit obigem Beispiel wurden bereits die beiden möglichen Extremszenarien beschrieben:

Durchseuchung in der Bevölkerung 100%, d.h. von 1.000 getesteten Menschen sind 1.000 infiziert. Dabei werden 997 Menschen auch als infiziert erkannt und 3 nicht. Die Statistik zeigt 997 Infizierte.

Durchseuchung in der Bevölkerung 0%, d.h. von 1.000 getesteten Menschen sind 1.000 nicht infiziert. Dabei werden 986 Menschen als nicht-infiziert erkannt, aber 14 Menschen erhalten ein als falsch-positives Testergebnis. Die Statistik zeigt 14 Infizierte, die aber gar nicht infiziert sind.

Das heißt im Klartext, je geringer die Durchseuchung in der Bevölkerung, desto mehr treten die falsch-positiven Testergebnisse in Erscheinung. „BSR 17: Corona-Statistik condensed“ weiterlesen

BSR 16: Corona-Jeopardy

Sie kennen das Spiel Jeopardy? Anstatt Fragen vorzugeben und nach den Antworten zu suchen, werden zu vorgegebenen Antworten die dazu gehörigen Fragen gesucht.

Welche Frage würde wohl zu der folgenden Antwort passen und wer würde diese Antwort geben?

„Ich habe nur dagesessen, Liebes, mich feige verkrochen und alles über mich ergehen lassen.“

Welche Frage würde wohl zu der folgenden Antwort passen und wer würde diese Antwort geben?

„Ich habe meinen Teil dazu beigetragen, Liebes, indem ich die Menschen mit meiner Arbeit angelogen habe.“

Welche Frage würde wohl zu der folgenden Antwort passen und wer würde diese Antwort geben?

Ich habe daran mitgewirkt, das Ganze durchzusetzen, Liebes.

Vielleicht sollten wir alle uns die Frage gut merken, die zu diesen Antworten gehört – denn so viel sei gesagt: es ist ein und dieselbe Frage für alle drei Antworten – und sie bei passender Gelegenheit unserem Gegenüber stellen, um ihn ein wenig nachdenklich zu stimmen.

Die passende Frage, der geneigte Leser kann dabei natürlich gerne „Papa“ durch „Opa“ ersetzen, lautet:

„Papa, wo warst Du eigentlich, als die autoritäre Weltregierung Einzug hielt, unsere Wirtschaft zerstörte, unsere bürgerlichen Grundrechte abschaffte, und wir uns nun Zwangsimpfen lassen und alles tun müssen, was uns die Regierung sagt, damit wir am Monatsende unser Geld bekommen? Papa, was hast Du da gemacht?“

Die Antworten könnten von einem normalen Bürger, einem Journalisten und einem Gesetzeshüter gekommen sein.

Nehmen wir doch unsere Mitmenschen mit auf eine kleine Reise in die Zukunft, wann immer wir die Gelegenheit dazu bekommen, und stellen ihnen diese Frage im Namen ihrer Kinder oder Enkel.

Und die Gelegenheiten werden kommen!

Für jeden von uns.

Früher oder später.

BSR 15: Post-Corona-Weltordnung

Prolog

Das Corona-Thema ist vielschichtig. Selbst für diejenigen, die sich ausschließlich in den sogenannten Mainstream-Medien informieren, sollte mittlerweile klar sein, dass hier etwas Großes im Gange ist, was unser Leben nachhaltig verändern wird.

Auf zahlreiche Aspekte dieser vermeintlichen Pandemie habe ich bereits in meinem ersten Beitrag zu diesem Thema hingewiesen.

In meinem zweiten Beitrag wurde deutlich, dass es mindestens zwei Meinungen zum medizinischen und wirtschaftlichen Aspekt des Corona-Themas gibt. Exemplarisch habe ich mich auf Dr. Wodarg bezogen, der bereits seine Expertise bei der Aufarbeitung der Schweinegrippe-Nicht-Krise unter Beweis gestellt hat. Der geneigte Leser mag sich aber auch zum Beispiel über Prof. Streeck informieren oder über Prof. Püschel, dem Chef der Hamburger Rechtsmedizin.

Ein sehr umfassender chronologischer wie auch zusammenfassender Überblick über Fakten und Erkenntnisse zur Corona-Krise, die in den deutschen Mainstream-Medien eher unterrepräsentiert sind, findet sich zum Beispiel auf der Website von Swiss Propaganda Research.

Inwieweit diese zwei Meinungen in unserer Mainstream-Medienlandschaft Platz finden und ein öffentlicher Diskurs stattfindet, mag bitte jeder für sich selbst überprüfen.

Auf den PR-Aspekt der Corona-Krise und darauf, dass wir spätestens seit Edward Bernays Buch Propaganda aus dem Jahr 1928 wissen, dass es nicht die Aufgabe der Medien ist, die Wahrheit zu berichten, sondern die Meinung der Bevölkerung gezielt zu steuern, habe ich in meinem dritten Beitrag zum Thema hingewiesen und in einem früheren Beitrag zum Thema Social Engineering.

Wer sich tiefergehender über die Verflechtungen von Medien, Interessensgruppen und Politik informieren möchte, wird zum Beispiel auf der bereits erwähnten Website von Swiss Propaganda Research fündig. Auch die entsprechende Folge der ZDF-Satire-Sendung Die Anstalt ist hier sehr aufschlussreich, obwohl sie bereits 2014 ausgestrahlt wurde.

Doch nun ist es an der Zeit, einen Blick auf die Zeit nach der Corona-Krise zu werfen, und zwar in Bezug auf die Veränderungen, die auf jeden einzelnen von uns zukommen. Wer diesem Blog folgt, weiß, dass hier nicht spekuliert wird, sondern faktenbasiert logisch geschlussfolgert. Strictly rational.

Die Post-Corona-Zeit ist zwar noch nicht da, aber die Umsetzung ist bereits in vollem Gang. Insofern ist schon jetzt klar erkennbar, wie die Post-Corona-Weltordnung aussehen wird. Darauf habe ich bereits in anderen Beiträgen dezent hingewiesen durch Verlinkungen der Verfilmungen von George Orwells 1984 und Aldous Huxleys Brave New World.

Es gibt derzeit Disruptionen im Geschäfts- und Wirtschaftsleben. Alles steht still. Der bisherige Status Quo aka die alte Ordnung hat ihr Ende gefunden. Sie wird ersetzt werden durch eine neue Ordnung. Doch der Übergang von einer alten Ordnung zu einer anderen Ordnung, das wissen wir, erfolgt immer über eine Phase des Chaos. In der befinden wir uns gerade.

Achtung Spoiler: Die neue Weltordnung sieht in ihrer Endausbaustufe die absolute Kontrolle über jeden Aspekt unseres Lebens vor, eines jeden Menschen auf diesem Planeten, über unsere Bewegungen, unsere Aktivitäten, unsere Beschäftigungen, unsere Transaktionen, unsere Interaktionen mit anderen Menschen, das alles hinunter bis auf die Ebene des einzelnen Individuums. Diese vollständige Kontrolle über unser Leben in jedweder Hinsicht erfolgt durch die Zentralisierung von Macht in den Händen weniger, nicht demokratisch legitimierter Oligarchen, die sich zu einer selbsternannten Elite zählen und ein technokratisches Netz aufbauen und nutzen, um ihre Kontrolle global umzusetzen.

Dies ist eine wertfreie Feststellung! Die Fakten und Informationen, die zu dieser Erkenntnis führen, sind für jeden zugänglich.

Die derzeitige Pandemie-Situation bereitet den Boden, dieser neuen Weltordnung einen großen Schritt näher zu kommen.

Sehen wir einmal genauer hin. „BSR 15: Post-Corona-Weltordnung“ weiterlesen

BSR 14: Aus Liebe zum Ausnahmezustand

„Die bewusste und intelligente Manipulation der organisierten Gewohnheiten und Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element in demokratischen Gesellschaften. Diejenigen, die diesen unbemerkten Gesellschaftsmechanismus steuern, bilden eine unsichtbare Regierung, die die eigentlich herrschende Macht in unserem Land darstellt.“

– schrieb Edward Bernays in seinem 1928 veröffentlichten Buch Propaganda.

Wer mit offenen Augen das Weltgeschehen der vergangenen Jahrzehnte beobachtet hat, kommt nicht umhin festzustellen: das Buch liest sich wie eine Arbeitsanweisung, die seit ihrer Veröffentlichung sehr umfassend befolgt wurde.

Erinnern Sie sich noch an den Auslöser für den sogenannten Krieg gegen den Terror, den der damalige US-Präsident George W. Bush ausgerufen hat? Drei gesprengte Hochhäuser im Herzen Manhattans am 11. September 2001.

Eine Besonderheit daran war die Tatsache, dass am Tag des Anschlags eine Simulationsübung stattgefunden hat. Eine Simulationsübung, bei der genau das simuliert wurde, was dann wirklich geschah.

Der Deal (oder anders formuliert: das Narrativ), der damals der Bevölkerung medial angeboten wurde, hieß: tausche ein gutes Stück Freiheit gegen scheinbar mehr Sicherheit.

Ich dachte, die Absurdität eines offiziellen Narratives sei nicht zu überbieten, mit Einsturzerklärungen von Hochhäusern, die allen Naturgesetzen widersprechen. Doch ich muss mich nun in „Corona-Zeiten“ eines Besseren belehren lassen.

Aus dem sogenannten Krieg gegen den Terror wird in Zeiten des Corona-Virus ein Krieg gegen den Tod. Jedenfalls wenn man unseren geneigten Politikdarstellern und den Darstellungen in den Mainstream-Medien Glauben schenken darf. Die Ausrufung des medizinischen Notstands, mit dem alle in den vergangenen Jahrhunderten erkämpften Freiheitsrechte mal eben so für nichtig erklärt werden, diene nur einem Zweck: Leben zu retten.

Damals, ab 2001, im sogenannten Krieg gegen den Terror, war es in Ordnung, Menschen zu töten. Männer. Frauen. Kinder, die ihr Leben noch vor sich hatten. Menschen, denen das Schicksal einen bösen Streich gespielt hatte, weil sie zufällig im falschen Teil der Erde geboren worden waren. Im Nahen und Mittleren Osten.

Heute ist es in Ordnung, die gesamte Weltwirtschaft und damit die Grundlage unseres Wohlstands zu ruinieren und sich diktatorisch verordnet in die Selbstisolation zu begeben, um Leben zu retten. Aber nicht irgendein Leben. Nicht das Leben von Kindern, die es noch vor sich haben, sondern in erster Linie von Menschen, die es zum aller größten Teil bereits hinter sich haben.

Und die gleichen Politikdarsteller, die damals für Mord und Totschlag im Nahen und Mittleren Osten plädierten (Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien etc.), präsentieren sich heute als heilige Samariter, denen kein Preis zu hoch ist, um das Leben von 70-, 80-, 90-jährigen zu retten?

Doch warte. Leben retten?

So traurig jedes Einzelschicksal für die Angehörigen auch ist, in diesem Blog gilt nach wie vor: strictly rational! Dazu gehört auch, unbequeme Wahrheiten auszusprechen. „BSR 14: Aus Liebe zum Ausnahmezustand“ weiterlesen

BSR 13: Coronavirus – der andere Blick

Was wäre, wenn es eine wissenschaftliche Studie gäbe, die anhand von 44.230 Krankheitsfällen, die über neun Jahre (2005-2013) von der Universität Glasgow gesammelt wurden, belegt, dass bei 5..15% aller Atemwegserkrankungen seit jeher Coronaviren vorherrschend sind?

Was wäre, wenn in den Krankenhäusern der 11 Millionen-Stadt Wuhan in China tatsächlich bei mehreren Patienten ein neuartiges Coronavirus gefunden und seine RNA in einer internationalen Datenbank gespeichert wurde, auf die Wissenschaftler weltweit zugreifen können?

Was wäre, wenn dieses neuartige Coronavirus aus welchem Grund auch immer das Interesse des Virologen Christian Drosten an der Charité geweckt und er daraufhin einen Test zum Nachweis dieses neuartigen Coronavirus entwickelt hätte?

Was wäre, wenn erst seit Beginn des Jahres 2020 umfangreich getestet würde, ob bei Menschen mit akuten Atemwegserkrankungen ein Coronavirus vorherrschend ist?

Was wäre, wenn von den über 25.000 offiziellen Influenza-Toten der „Grippesaison 2017/18“ bei rund 5..15%, d.h. 1.250 bis 3.750 Verstorbenen, Coronaviren vorherrschend waren und niemand es gemerkt hat?

Was wäre, wenn die aktuell gemeldeten Zahlen von Infektionen mit Coronaviren zwar stimmen, aber völlig falsch interpretiert werden, weil das, was nun statistisch transparent wird, immer schon da war, nur in der Vergangenheit nie gemessen wurde und deswegen die Vergleichszahlen fehlen?

(Quelle: www.wodarg.com)

Was wäre, wenn sich die vermeintliche Corona-Krise in einigen Wochen oder Monaten als dasselbe entpuppt, wie die Zika-Nicht-Krise, die Ebola-Nicht-Krise und die Schweinegrippe-Nicht-Krise, nämlich als Corona-Nicht-Krise?

(Ausschnitt aus der Arte-Doku aus dem Jahr 2009 „Profiteure der Angst„)

Es wäre egal!

Oder?

Denn die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen selbst einer Corona-Nicht-Krise sind real und werden das Leben aller Menschen auf unserem Planeten nachhaltig beeinflussen.

Was wäre, wenn dies alles kein Zufall ist?

Dies ist erst der Anfang …

BSR 12: Coronavirus condensed

Prolog

Es geht rund auf unserer runden Erde. Das Coronavirus.

Haben Sie Angst? Wissen Sie, was wirklich los ist?

Ich habe keine Angst. Jedenfalls nicht vor dem Virus. Warum auch? Aber ich Angst vor dem Angst-Virus. Das heißt ich mache mir Sorgen. Sorgen um die Menschen, die Angst haben. Denn wer Angst hat, ist vergleichsweise einfach zu manipulieren, weil die Gehirnregionen, die den Menschen zum Menschen machen, sukzessive in den Hintergrund treten und sich die Gehirnfunktionen verstärkt auf den Stammhirnbereich reduzieren, in dem unsere Instinkte verankert sind. Denken adé. Wer Angst hat, verhält sich gerne irrational. Das widerspricht meinem Motto. Die eigentliche Gefahr, die von dieser Situation ausgeht, sind die Menschen, die Angst haben, weniger das Virus selbst. Angst ist das Mittel zum Machterhalt oder Machtausbau schlechthin.


Und Sorgen mache ich mir auch über die Politikerdarsteller aller Länder, die sich von den geneigten Mainstream-Medien durch gezielte, wenig ausgewogene Berichterstattung zu Äußerungen oder gar Handlungen genötigt fühlen und sich auf diese Weise manipulieren lassen, sofern sie nicht schon selbst zu den Manipulateuren gehören.

Woher kommt das Virus? Wie gefährlich ist das Virus wirklich?

Es gibt viele Fragen, einige Fakten, erkennbare, bekannte Muster und mögliche Schlussfolgerungen, die im Folgenden ausgeführt werden. Wie immer – strictly rational.

20. November 2018

Patent No.: US 10,130,701 B2 wird dem Pirbright Institute, Woking, Großbritannien, erteilt. Das ist soweit nicht ungewöhnlich. Das Pirbright Institute hält insgesamt 11 Patente beim US Patentamt. Das Besondere an diesem genannten Patent ist sein Name: CORONAVIRUS. Naja, wenn man es genau nimmt, ist es doch nicht so besonders. Schließlich gibt es beim US Patentamt 75 Patente, die das Wort Coronavirus enthalten. Der Zweck des oben genannten Patents: ein potenzieller Impfstoff zur Behandlung oder Vorbeugung von Krankheiten, wie z. B. ansteckender Bronchitis, auf Basis eines abgeschwächten Coronavirus.

Ob und inwieweit das vom Pirbright Institute patentierte Coronavirus Ähnlichkeiten aufweist zu dem aktuellen Coronavirus, ist derzeit spekulativ, was somit an dieser Stelle keinen Platz hat. Der interessierte Leser sei daher auf die 65 Seiten lange Schrift verwiesen, um sich eine eigene Meinung über den Inhalt des Patents zu bilden.

Was hier aber sehr wohl seinen Platz hat, zumindest ansatzweise, sind einige Hintergrundinformationen zum Pirbright Institute und seiner Geschichte.

Da der Wikipedia-Eintrag sehr schmal gehalten ist, sei an dieser Stelle auf die umfangreichen und tiefgehenden Recherchen der Kollegen von Americans for Innovation verwiesen. Als Teaser sollen die folgenden kurz zusammengefassten Fakten genügen. Der geneigte Leser wird schnell erkennen, dass ein tieferes Eintauchen in die Geschichte des Instituts und seines Namensgebers das eigentliche Thema dieses Blogs sprengen würde und ganz weit zurückgeht in die Anfänge dessen, was wir gerade beobachten.

Das Pirbright Institute wurde benannt nach Henry de Worms, 1st Baron Pirbright, oder kurz Lord Pirbright. Der Ur-Großvater von Lord Pirbright war kein geringerer als Mayer Amschel Rothschild, der Begründer der Rothschild-Dynastie. Lord Pirbright fungierte als Staatssekretär im britischen Handels- und Außenministerium von 1886-92 und förderte in dieser Funktion Cecil Rhodes und Lord Milner, zwei zentralen Figuren des „Round Table“, aus dem in England das Chatham House hervorging sowie in den USA der Counsil on Foreign Relations (CFR). Letzterer hat seit Jahrzehnten einen entscheidenden Einfluss auf die US-Außenpolitik.

Das Pirbright Institute bekommt finanzielle Zuwendungen unter anderem von der Bill und Melinda Gates Stiftung und arbeitet mit ebendieser wie auch mit der WHO zusammen.

Das Pirbright Institute hat in der Vergangenheit zahlreiche interessante Besitzwechsel durchlaufen und die ein oder andere Negativschlagzeile gemacht, z.B. als Ursprungsort für die Fuß-Mund-Krankheit. „BSR 12: Coronavirus condensed“ weiterlesen

BSR 11: Die Versuchung Christi aka Freiheit condensed

Prolog

„Das Machtsystem kann nur solange bestehen, wie es Menschen gibt, die etwas ohne Gegenleistung haben wollen. An dem Tage, da die überwiegende Mehrheit der Menschen sich so verhält, als erwarte sie nichts von der Regierung, und erklärt, sich eigenverantwortlich um sich selbst kümmern zu wollen, ist die sogenannte Machtelite zum Scheitern verurteilt.“ Antony Sutton (1925-2002)

40 Tage und 40 Nächte – Die erste Versuchung Christi.

Da wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt, damit er von dem Teufel versucht würde. Und da er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, hungerte ihn. Und der Versucher trat herzu und sprach zu ihm: Bist du Gottes Sohn, so sprich, dass diese Steine Brot werden. Er aber antwortete und sprach: Es steht geschrieben (5. Mose 8,3): „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht.“ (Lutherbibel 2017: Matthäus 4, 1-4)

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. In der Welt Darwins, in einer Welt ohne Glaube, in einer Welt ohne Moral und Ethik und Ideale tut er es aber sehr wohl. Er lebt vom Brot allein. Denn der Mensch benötigt lediglich Essen, Trinken, einen Platz zum Wohnen und die Möglichkeit zur Fortpflanzung. Wie ein Tier. Essen, Trinken, Wohnen, Fortpflanzen. Das ist das Minimum dessen, was wir sind und brauchen. Die Schnittmenge aller Lebewesen. Bis hin zum kleinsten Einzeller.

Der Versucher sagt, Jesus solle aus Steinen Brot machen. Im weiteren Sinne heißt das, aus Nichts etwas Brauchbares zu machen. Oder aus Wertlosem etwas Wertvolles.

Du bist in der Wüste und hast Hunger. Mach dir etwas zu essen, sagt der Versucher. Und Jesus sagt nein. Was er aber wirklich sagt, ist etwas anderes. Er sagt einerseits: Ich bin kein Opfer. Ich bin freiwillig hier. Ich habe mich bewusst dafür entschieden, in die Wüste zu gehen und ohne Essen zu sein. Also zaubere ich mir nicht einfach etwas Leckeres. Ich bin kein Opfer. Ich habe mich bewusst dafür entschieden, die reine Befriedigung der Grundbedürfnisse hintan zu stellen, um mein spirituelles Selbst zu finden.

Wer sich in die Opferrolle begibt oder sich in sie hineindrängen lässt, öffnet Tür und Tor für jene, die Böses im Schilde führen. Jeder Krieg wird legitimiert durch das Vorführen von vermeintlichen Opfern oder – noch schlimmer – durch das wirkliche Opfern unschuldiger Menschen. Man denke nur an den Ersten Weltkrieg (1, 2, 3, 4, 5, 6) oder den sogenannten Krieg gegen den Terror. Solange du dich selbst als Opfer siehst, legitimierst du andere, schreckliche Dinge in deinem Namen zu tun. Moral und Ethik bleiben dabei auf der Strecke.

„BSR 11: Die Versuchung Christi aka Freiheit condensed“ weiterlesen