BSR 34: Totalitarismus condensed

Der Staat trete an die Stelle Gottes, schreibt Carl Gustav Jung in seinem 1957 erschienen Spätwerk Gegenwart und Zukunft.

Zahlreiche Schriften beschäftigen sich seit dem 20. Jahrhundert mit totalitären Herrschaftssystemen – belletristische wie wissenschaftliche. Die vermutlich bekannteste unter ihnen ist George Orwells dystopischer Roman 1984.

Totalitarismus ist gemäß Wikipedia (Stand: 8.1.2022) eine Form der Herrschaft, die „in alle sozialen Verhältnisse hineinzuwirken strebt, oft verbunden mit dem Anspruch, einen ‚neuen Menschen‘ gemäß einer bestimmten Ideologie zu formen. Während eine autoritäre Diktatur den Status Quo aufrechtzuerhalten sucht, fordert eine totalitäre Diktatur von den Beherrschten eine äußerst aktive Beteiligung am Staatsleben sowie dessen Weiterentwicklung in eine Richtung, die durch die jeweilige Ideologie angewiesen wird. Typisch sind somit die dauerhafte Mobilisierung in Massenorganisationen und die Ausgrenzung bis hin zur Tötung derer, die sich den totalen Herrschaftsansprüchen tatsächlich oder möglicherweise widersetzen.“

Totalitarismus zeigt damit in großem Umfang religiöse Züge. So bauen beispielsweise sowohl das Christentum als auch der Islam auf dem Glauben auf, dass mit der Rückkehr Christus‘ ein neues goldenes Zeitalter anbrechen wird. Ähnliches gilt für den Totalitarismus. Nur ist es im Totalitarismus kein Prophet, der die Welt transformiert, sondern der Mensch erschafft das neue goldene Zeitalter selbst mittels der Direktive des allmächtigen und alles kontrollierenden Regierungsapparates. Denn die allmächtige Regierung, sei sie lokal, national oder international, wird die Gesellschaft zum Besseren verändern. Durch den tiefen Glauben, dass dies tatsächlich möglich sei, erwächst der Totalitarismus von der bloßen Regierungsform zur Bewegung, wie Hannah Arendt in ihrem Werk The Origins of Totalitarianism feststellte. Alles wird zur Glaubensfrage. „BSR 34: Totalitarismus condensed“ weiterlesen

BSR 33: „Gesundheitsministerium, es ist Zeit, Versagen einzugestehen“

Lautete seine Überschrift. „Die Wahrheit ist wie ein Sturm, der ans Tageslicht kommt. Und hinsichtlich der Corona-Politik kommt er gerade ans Tageslicht“, schrieb Professor Ehud (Udi) Qimron am 6. Januar 2022 in einem offenen Brief. Und weiter: „Wenn die zerstörerischen Konzepte eines nach dem anderen zusammenbrechen, ist es an der Zeit, die Experten, die die Bewältigung der Pandemie geleitet haben, zu erinnern: wir haben es euch gesagt.“

Udi Qimron ist Professor am Institut für klinische Mikrobiologie und Immunologie der Tel Aviv University, und er hat nicht nur eine Meinung. Abweichend vom eigentlichen strictly rational Motto dieses Blogs wird seine Meinung hier aus gegebenem Anlass veröffentlicht. Der Anlass ist, der Mann ist vom Fach; er lebt und arbeitet in Israel; er sagt, was er denkt.

Der geneigte Leser wird sich der Tatsache bewusst sein, dass sich Israel als Musterschüler bei der „Ausrottung“ von SARS-CoV-2 profilieren möchte – mit drakonischen Maßnahmen und einer der höchsten Impfquoten weltweit.

Während ich in meinem vorigen Blog-Beitrag ein Impf-Resümee zog, ist Professor Qimron’s offener Brief ein Corona-Maßnahmen-Resümee bezogen auf den Staat Israel.

Doch gehen wir zuerst ein gutes Jahr zurück. Am 16. August 2020 erschien in den Israel National News ein Beitrag zu einem Interview, das Professor Udi Qimron gegeben hat. Der Titel: „Die Geschichte wird über die Hysterie urteilen“. Das Thema, wie sollte es anders sein: Corona. „BSR 33: „Gesundheitsministerium, es ist Zeit, Versagen einzugestehen““ weiterlesen

BSR 32: Corona-Impfung revisited

Prolog

Eine Corona-Impfung ohne Nutzen gegen eine Krankheit, die nicht tötet, und deren Notwendigkeit sich rational denkenden Menschen mit Restvernunft und eigenem Urteilsvermögen aus genau diesem Grunde nicht erschließt, sodass millionenschwere Marketing-Kampagnen geschaltet, Angst-Szenarien propagiert und sogar die Menschen zur „Impfung“ gezwungen werden müssen.

So könnte nach einem Jahr „Impferfahrung“ die augenblickliche Situation etwas pointiert zusammengefasst werden. Aber hier soll nicht pointiert, sondern auf Fakten geblickt werden – wie immer strictly rational.

Vor einem Jahr schrieb ich einen Blog-Beitrag zur Corona-Impfung. Nach einem Jahr ist es Zeit für ein erstes Resümee und einen Abgleich mit den letztjährigen Inhalten. Mittlerweile lässt sich die ein oder andere Frage, die im damaligen Beitrag aufgeworfen wurde, mit ausreichender Gewissheit beantworten.

Begriffsdefinition

Im Jahr 2009, inmitten der Schweinegrippe Nicht-Krise, gab es eine Änderung des §4 Arzneimittelgesetzt bezüglich der Definition des Begriffs Impfung. War bis dahin eine Impfung ein Arzneimittel gewesen, das Antigene enthielt, so durfte es ab 2009 auch „rekombinante Nukleinsäuren enthalten, [die] ausschließlich zur Vorbeugung und Behandlung von Infektionskrankheiten bestimmt sind“.

Das Einbringen von rekombinanter Nukleinsäure in Zellen mit dem Ziel ihrer Funktionsänderung ist die medizinische Definition von Gentherapie.

Wussten Sie das? „BSR 32: Corona-Impfung revisited“ weiterlesen